Altmann 2435m.
Zurück

Sonntag 4. September 2016:
Anreise mit SBB/AB/Postauto Winterthur ab 07.37 -> Schwägalp (09.10); Luftseilbahn -> Säntis 2502m (09.40).
Säntis -> Lisengrat -> Rotsteinpass 2122m -> P. 2334m -> Altmannsattel 2368m (bis hieher auf sehr gut ausgebautem und gesichertem «weissrotweiss» markierten Weg.
Altmannsattel 2368m -> Altmann 2435m (11.50) in 12min. Abstieg/Rückweg auf gleicher Route zum Säntis; Talfahrt, Rückreise, Winterthur an 16.55.
-> Karte detailliert.
Hansjörg Kley © 2016
Sonntag 4. September 2016, 11.30:
Stao P. 2334m: Altmann 2435m von W im Profil, links Altmannsattel 2368m.
Hansjörg Kley © 2016
Sonntag 4. September 2016, 12.20:
Stao wenige Meter oberhalb Altmannsattel. Aufstiegsroute führt durch diese Flanke;
-> ungefährer Verlauf der Aufstiegsroute.
Hansjörg Kley © 2016
Sonntag 4. September 2016, 11.45:
Der Zugang zum Gipfel ist mehr exponiert als schwierig.
Angetroffene Verhältnisse:
Trocken, relativ starker Wind bis ≈ 65 km/h.

Charakterisierung der Tour, Hinweise:
Kurzweilige Tour mit Restaurant Rotsteinpass bei Halbzeit.
Es hat noch ganz schwache rote Markierungen. Die vor rund 10a dort angetroffenen zwei Bohrhaken (1 in der Aufstiegsroute, 1 beim Übergang zum Gipfel) wurden abgesägt.

Schwierigkeitsbewertung gemäss Manfred Hunziker (SAC Clubführer Säntis Churfirsten 1999):
L.

Schwierigkeitsbewertung von Hansjörg Kley:
Bis Altmannsattel: T3;
Altmannsattel -> Altmann: II-, die T-Skala passt hier nicht.

08.06.2018 by Webmaster