Motivation der Tournotizen
Zurück


i) Bei der Tourvorbereitung sind manigfaltige Quellen über eine durchzuführende Tour hilfreich. Unter diesem Gesichtspunkt sind die Tournotizen von Hansjörg Kley ebenfalls zu verstehen, seit ca 2005 ist eine einigermassen einheitliche Struktur angewendet worden.
ii) Diese Tournotizen sollen Anregungen zu weniger bekannten Gipfeln geben.
Sehr bekannte Gipfel (z.B. 4000er wie Mönch, Dom) sind halt auch vorzufinden. Das liegt in der Natur der Sache und ist auf eine Art «unvermeidlich» ;-).
Gipfel ohne Reputation und Prestige vermitteln nicht zuletzt wegen ihrer Einsamkeit ebenso schöne Erlebnisse. Die Kantone TI und GR bieten eine reiche Auswahl an solchen Gipfeln. Auch sind sehr einfache Touren (=Wanderungen) aufgeführt.
iii) Alle Touren wurden/werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Gründen der Bequemlichkeit, der Mobilität (sic!) und der Sicherheit unternommen. Die Benutzung eines Taxis hilft, unsinnige Märsche zu vermeiden und leistet einen kleinen Beitrag an das lokale Gewerbe (z.B. im Bleniotal, Bergell, Binntal).
Die Broschüre «Alpentaxi» von Mountain Wilderness ist sehr zu empfehlen.
iv) Die angegebenen Schwierigkeitsbewertungen orientieren sich an den offizielen SAC-Skalen und werden möglichst objektiv wiedergegeben, also ohne heroische Überheblichkeit wie auch ohne übervorsichtige oder gar ängstliche Beurteilung. Ein subjektiver Ermessenspielraum bleibt stets. Ob nun eine T5- oder T6-Tour vorliegt, oder nun eine bestimmte Stelle V oder IV+ schwierig ist, kann abschliessend nie beurteilt werden.
v) Bergsteigen/Alpinismus hat fünf Komponenten (in alphabetischer Reihenfolge):
- Emotionale Komponente.
- Intellektuelle Komponente.
- Physische Komponente.
- Soziale Komponente.
- Technische Komponente.
Eine negative Ausprägung einer dieser Komponenten manifestiert sich stets im ungünstigsten Moment, sei es vor der Tour, während der Tour oder gar nach der Tour.
Es sei jeder Person selber überlassen, positive und negative Ausprägungen zu den fünf Komponenten zu formulieren, hier ein kleiner Anfang zum "Alphabet":
    «Kontrolle der Sicherungskette (ist hier keine Kette!)»  
    «Sicheres Gehen in exponiertem Gelände»
    «Vertrauen auf die mental map»   
    «Gipfel abhaken»   
    «Sich gegenseitig unterstützen»    
    «Kritische Beurteilung aller Voraussetzungen vor der Tour»   
    «Vor dem Gruppendruck nicht kapitulieren»    
    «Wir haben abgemacht, also müssen wir gehen»   
    «Signale des Körpers ignorieren»  
    «Gemeinsame Freude an einer gelungenen Besteigung»
    «Respekt»
    «Vertrauen in SeilpartnerIn».
vi) Hansjörg Kley ist auf Anfrage zu Auskünften über eine Tour und deren Logistik gerne bereit. Anregungen und Kritik werden ebenso gerne entgegengenommen.
 
Verwendete Kameras
bis 2007 Pentax Optio 330 GS, gekauft im 2002.
ab 2007 Kamera Olympus SP-560UZ.
ab 2012 Kamera Fujifilm X10.
ab 2009 Einzelne Bilder mit Panasonic Lumix FX40 Digitalkamera von Edith Amsler.
ab 2011 Einzelne Bilder Canon powershot G12 von Edith Amsler.

04.03.2012 by Webmaster