Monte Generoso 1700m (ab Scudellate 907m via San Antonio).
Zurück

Sonntag 2. Dezember 2018:
Winterthur ab 06.25, Scudellate 907m arr 11.00. Auf «weissrotweiss» markierter Route Scudellate 907m -> P. 910 San Antonio -> Alpe di Sella 1191m -> längs den Grenzsteinen bis unter P. 1476 -> Piana 1405m -> P. 1476m -> P. 1590m -> Monte Generoso 1700m (12.40).
Abstieg auf dem mit Stahlseilgeländer gesicherten Weg -> «Fiore di pietra» von Mario Botta auf 1601m, fahrplantechnisch heisst es hier «Genereso Vetta». In der «Fiore di pietra» Mittagessen.
Generoso Vetta 1601m par 14.15 -> Winterthur an 18.33.
Hansjörg Kley © 2018
Hansjörg Kley © 2018
Sonntag 2. Dezember, 11.05:
CH, wie sie nicht besser repräsentiert werden könnte, die Telefonkabine ist nicht wegrationalisiert.
Sonntag 2. Dezember, 11.10:
Am Weg unterhalb des Friedhofs, die Steilheit hier ist sehr beeindruckend.
Hansjörg Kley © 2018
Sonntag 2. Dezember, 11.20:
Roccolo Meri 950m Il Museo nel Territorio: Der umgestürzte Baum war überhaupt keine Schwierigkeit, jedoch das Tor mit dem «verhoggten» Schieber und lästigen Drahtgeflechten.
Hansjörg Kley © 2018
Hansjörg Kley © 2018
Sonntag 2. Dezember, 11.50:
Alpe di Sella 1191m.
Sonntag 2. Dezember, 12.15:
Querung zu Piana 1405m.
Hansjörg Kley © 2018
Sonntag 2. Dezember, 12.30:
Stao nach P. 1590m, Aufstieg direkt über den Rücken zum Gipfel 1700m ist wesentlich einfacher als der Abstieg auf dem ausgebauten Plattenweg zu Generoso Vetta 1601m.
Hansjörg Kley © 2018
Sonntag 2. Dezember, 12.45:
Stao Monte Generoso 1700m, dahinter Barghetto 1693m, Endpunkt der Via Ferrata Angelino -> Via Ferrata Angelino.
Hansjörg Kley © 2018
Hansjörg Kley © 2018
Sonntag 2. Dezember, 12.55:
Plattenweg.
Sonntag 2. Dezember, 13.30:
Bergkonturen.
Angetroffene Verhältnisse:
Mehrheitlich sehr trocken, im unteren Teil bis zu 25cm Laub. Im Gipfelbereich auf dem gesicherten Weg verreist.

Charakterisierung der Tour, Hinweise:
Um dem Grau und Nass auf der Alpennordseite auszuweichen ist dies eine echte Alternative. Allein die Postautofahrt ab Mendrisio mit zweimal umsteigen (sic!) ist ein Erlebnis. Die Markierung ist ausreichend, hin und wieder (im unteren Teil) kann gemäss Logik die Route einfach gefunden werden. Das Selbstbedienungsrestaurant in der «Fiore di pietra» ist zu empfehlen (heute eine einstellige Gästezahl zwischen 13.00 und 14.00); alles über Bahn und «Fiore di pietra» -> www.montegeneroso.ch.

Schwierigkeitsbewertung:
T3+ (im ersten Drittel, nachher T2+).

09.12.2018 by Webmaster